logo

Großbrand in Marburger Tapetenfabrik

Großbrand in Marburger Tapetenfabrik

Marburger Tapetenfabrik steht in Flammen

Schwarze Rauchwolken sind über dem Gelände der Marburger Tapetenfabrik in Kirchhain zu sehen. Noch immer sind dutzende Feuerwehrmänner mit der Brandbekämpfung beschäftigt. Das Gebiet rund um den Großbrand ist von der Polizei weiträumig abgesperrt worden, der Verkehr wird umgeleitet. Spezialisten der Feuerwehr führen Luftmessungen durch, um zu überprüfen, ob giftige Schadstoffe in die Luft gelangen. Die Anwohner werden dazu angehalten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
 

Marburger Tapetenfabrik brennt noch immer

Der Großbrand in der Marburger Tapetenfabrik in Kirchhain ist nur schwer unter Kontrolle zu bringen. Ich war als Pressefotograf vor Ort und habe den Einsatz der Feuerwehr dokumentiert. Das Feuer brach im Keller eines alten Fabrikgebäudes aus, wo angeblich Tapetenmuster, Kataloge und Holzpaletten gelagert werden. Laut Zeugenaussagen befinden sich im Keller des Gebäudes auch noch alte Maschinen, die mit Schmieröl betrieben werden. Der Verdacht liegt nahe, dass giftige Dämpfe in die Luft gelangen. Die Feuerwehrmänner können den Brand nur von außen bekämpfen, da das Gebäude einsturzgefährdet ist. Sie spritzen mit ihren Wasserwerfern Wasser in offene Fenster des Gebäudes.
 

Aktuelles zur Brandkatastrophe der Marburger Tapetenfabrik

Das Gelände der Marburger Tapetenfabrik ist noch immer großflächig abgesperrt. Feuerwehrmänner zapfen verschiedene Hydranten von benachbarten Strassen an. Vermutlich gibt es auf dem Fabrikgelände nicht genügend Löschwasser. Die Polizei überfliegt das Fabrikgelände gerade mit einem Hubschrauber. Noch am Abend sind über 200 Einsatzkräfte vor Ort um den Brand zu bekämpfen. Verletzt worden ist bei dem Brand in der Marburger Tapetenfabrik zum Glück niemand, jedoch wurden elf Personen evakuiert. Laut neusten Informationen beläuft sich der Gebäudeschaden auf mehrere Millionen Euro. Die zuständige Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
 

Pressefotos von der Marburger Tapetenfabrik

Da sich die Marburger Tapetenfabrik nur wenige Meter von meinem Büro entfernt befindet, war ich als Pressefotograf sofort am Ort des Geschehens zur Stelle. Ich habe viele Pressefotos vom Großbrand gemacht und diese sofort an verschiedene Presseagenturen weitergeleitet. Der bekannte Radiosender Hitradio FFH war so freundlich, meine Pressebilder in seiner Berichterstattung über die Marburger Tapetenfabrik zu verwenden.
 

  • Teilen