logo

40 Tipps zur Hochzeitsfotografie

40 Tipps zur Hochzeitsfotografie

Kaum hat das neue Jahr begonnen und schon erreichen mich wieder unzählige Anfragen von Brautpaaren, die sich auf Ihrer Hochzeit einen professionellen Hochzeitsfotografen wünschen. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, 40 Tipps zur Hochzeitsfotografie in einem Blogbeitrag zusammenzufassen. Die nachfolgenden Tipps basieren auf Erfahrungswerten von meinen letzten Hochzeiten, die ich als Fotograf begleiten durfte. Die 40 Tipps zur Hochzeitsfotografie sollten nicht als allgemeingültig empfunden werden. Sie sollen Ihnen lediglich die ein oder andere Anregung bieten, wie Sie den schönsten Tag in Ihrem Leben etwas besser im Voraus planen können!
 

6 hilfreiche Tipps für die Hochzeitsplanungen

  • Geben Sie an Ihrem Hochzeitstag alle Verantwortlichkeiten ab. Kleine Unglücke und Pannen passieren und sollten von Ihnen ignoriert werden. Wenn Sie sich alles zu Herzen nehmen und Ihre Hochzeitsfeier nicht genießen können, so macht sich dies auch auf den Hochzeitsfotos bemerkbar.
  • Sollten Sie nur kirchlich heiraten, so versuchen Sie bitte mittags einen Termin für die kirchliche Trauung zu bekommen und nicht morgens. Dies zieht den Tag zu sehr in die Länge. Achten Sie aber in jedem Fall darauf, dass zwischen den Vorbereitungen, der Trauung, der Gratulation, dem Sektempfang, dem Portraitshooting und der Hochzeitsfeier genügend Luft zwischen den einzelnen Terminen ist.
  • Bedenken Sie, dass zwei Trautermine (standesamtlich und kirchlich) an einem Tag sehr anstrengend sein können. Dies sollten Sie bei Ihrer Planung unbedingt berücksichtigen.
  • Die standesamtliche Trauung dauert in der Regel zwischen 20 und 30 Minuten.
  • Kirchliche Trauungen dauern im Schnitt zwischen 45 und 60 Minuten.
  • Sparen Sie nicht an der Blumendekoration. Es gibt deutliche Qualitätsunterschiede, die sich auch auf den Bildern bemerkbar machen. Schöne und frische Blumen sehen auch auf Hochzeitsfotos schön und frisch aus.

16 wertvolle Tipps für die Vorbereitungen am Hochzeitstag

  • Sie sollten Ihren Hochzeitstag nicht zu lang planen. Wenn Sie morgens um 5.00 Uhr aufstehen müssen, weil die Trauung um 9.00 Uhr beginnt, sind Sie abends nicht mehr so fit. Davon abgesehen könnten sich Ihre Gäste schnell langweilen, wenn zwischen den einzelnen Programmpunkten mehrere Stunden Zeit liegen.
  • Freunde und Bekannte sollten schon von Anfang an mit Ihnen den Hochzeitstag erleben. Es ist immer schön, wenn schon bei den Vorbereitungen viele Leute mit dabei sind. Das gibt dem Tag eine besondere Stimmung, welche sich natürlich auch auf den Hochzeitsfotos widerspiegelt.
  • Das Make-up und die Hochsteckfrisur der Braut dauern erfahrungsgemäß zwischen zwei und drei Stunden.
  • Das Stylen der Braut sollte in einem großen hellen Raum mit viel Tageslicht stattfinden. Eine gute Visagistin schminkt die Braut bevozugt bei Tageslicht und der Hochzeitsfotograf hat viel Platz zum Fotografieren. Enge Bäder sind für das Brautstyling weniger gut geeignet.
  • Ein großer Standspiegel ist beim Brautstyling immer von Vorteil. Viele Visagistinnen haben jedoch aber auch einen Spiegel mit bei.
  • Wenn Sie kein schönes Zimmer zu Hause haben, dann gönnen Sie sich doch einfach ein modernes Hotelzimmer. Dieses lässt den Hochzeitstag nochmal ganz besonders werden und ergibt außergewöhnlich gute Fotos.
  • Bei Visagisten gibt es enorm große Unterschiede. Die einen haben einen zweiwöchigen Crashkurs in Kosmetik belegt, die anderen eine zweijährige Fachausbildung. Wer da am falschen Ende spart, sieht den Unterschied auch auf den Fotos.
  • Das Ankleiden des Bräutigams dauert in der Regel nur fünfzehn Minuten. Die restliche Zeit kann mit Freunden und einem gemeinsamen Sektfrühstück ausgedehnt werden.
  • Der Bräutigam sollte zuerst seine Hose anziehen. Sich beim Ankleiden in Unterwäsche die Manschettenknöpfe zuzumachen kann gut aussehen, meistens ist dies jedoch nicht der Fall.
  • Der Bräutigam sollte den Hochzeitstag mit seinen besten Freunden beginnen und diese schon von Anfang an teilhaben lassen, zum Beispiel bei einem gemeinsamen Sektfrühstück.
  • Ein langer Schleier ist nicht nur schön anzusehen, er sorgt auch für spektakuläre Fotos.
  • Meistens ist das Brautkleid am Hochzeitstag nicht zu eng, sondern zu weit.
  • Beauftragen Sie Dienstleister, die gut gekleidet sind. Friseure im Jogginganzug wirken auf Bildern fehl am Platz.
  • Es gibt Tücher gegen glänzende Haut. Von diesen sogenannten Oil-Absorbing Sheets sollte man auf jeden Fall ein paar einstecken haben, falls man diese benötigt.
  • Eingeschweißte Fleckentücher für die Kleidung können bei kleinen Mißgeschicken aushelfen.
  • Bitte vergessen Sie die Taschentücher nicht.

6 nützliche Tipps für die kirchliche Trauung

  • Bitte klären Sie im Vorfeld mit dem Pfarrer bzw. dem Pastor ab, ob die Trauung fotografiert werden darf.
  • Sollte der Hochzeitsfotograf nicht im Altarraum fotografieren können, so kann Sie dieser von der Empore aus fotografieren. Bitte drehen Sie sich dann beim Ringtausch zueinander. Dadurch kann der Fotograf diesen Moment perfekt auf seinen Bildern festhalten. Ein weiterer Vorteil ist, dass Ihre Gäste dann nicht nur Ihren Rücken zu Gesicht bekommen.
  • Die Braut darf zur Trauung ruhig ein paar Minuten später an der Kirche erscheinen. Dies erhöht die Spannung. Oftmals kommen sogar die Gäste verspätet. Die Braut sollte jedoch als Letzte an der Kirche ankommen.
  • Verdunkelte Scheiben der Braut-Limosine verhindern Bilder von der Braut im Auto.
  • Bitte klären Sie vorher ab, ob der Pfarrer bzw. Pastor im Altarraum auf die Ankunft der Braut wartet. Es wäre blöd, wenn dieser vor der Braut rumläuft und so auf jedem Foto zu sehen ist.
  • Bestimmen Sie eine Person Ihres Vertrauens, die dafür sorgt, dass die Hochzeitsgäste in der Kirche auch die vorderen Reihen besetzen. Leere erste Reihen sehen auf Bildern immer nicht so schön aus.

7 wichtige Tipps für das Brautpaar Shooting

  • Bei der Planung des Brautpaar Shootings sollte man immer die besten Zeiten beachten. Kurz vor Sonnenuntergang in der sogenannten blauen Stunde ist das Licht am schönsten. Mittags – gerade im Sommer – ist das Licht sehr hart und nicht besonders stimmungsvoll. Ich versuche deshalb immer, das Brautpaar in mehreren kleinen Etappen zu fotografieren. Zum Einen erhält man dann verschiedene Fotos an verschiedenen Locations, zum Anderen bleibt das Brautpaar dann nicht zwei Stunden von der Hochzeitsgesellschaft fern.
  • Im Sommer wird es oft sehr heiß. Deshalb sollte man immer an etwas zu Trinken denken. Das Brautpaar trinkt am Hochzeitstag meist viel zu wenig, da es laufend beschäftigt und abgelenkt ist. Da ist es keine Seltenheit, dass das Brautpaar zum Shooting etwas müde und unkonzentriert wirkt.
  • Beim Brautpaar Shooting ist es sinnvoll, wenn man immer eine kleine Unterlage dabei hat. So kann sich die Braut mühelos überall hinsetzen, ohne Angst haben zu müssen, dass ihr Brautkleid schmutzig wird.
  • Genießen Sie das Brautpaar Shooting. Es ist der lockerste Part des ganzen Tages und Sie sind das erste Mal (fast ganz) für sich alleine.
  • Um sich auf das Brautpaar Shooting vorzubereiten, können Sie bereits im Vorfeld vor dem heimischen Spiegel üben. Schauen Sie sich schöne Bilder in bekannten Modezeitschriften an und holen Sie sich Anregungen.
  • Belasten Sie sich gedanklich nicht mit den üblichen Hochzeitsposen. Vertrauen Sie beim Fotoshooting ganz dem Können des Fotografen. Er gibt Ihnen Anweisungen und ist Ihnen beim Posing behilflich.
  • Verlangen Sie vom Fotografen bitte nicht die gleichen Bilder, die Sie vielleicht schon mal bei einem anderen Hochzeitsfotografen gesehen haben. Lassen Sie den Fotografen in seinem eigenen Stil arbeiten. Hierdurch werden Ihre Bilder einzigartig und absolut individuell.

3 kostbare Tipps für die Hochzeitsfeier

  • Beauftragen Sie jemanden, Ideen und Spiele der Gäste zu sammeln und legen Sie einen festen Zeitrahmen dafür fest.
  • Lehnen Sie Spiele ab, die länger als zehn bis fünfzehn Minuten dauern, da die Unterbrechung zu lange ist und den Gästen sonst schnell langweilig wird.
  • In der Regel wird der Brautstrauß erst sehr spät während der Hochzeitsfeier geworfen. Für schöne Fotos ist ein natürliches Tageslicht besser geeignet. Überlegen Sie sich also bitte, wann Sie den Brautstrauß werfen möchten.

2 besondere Tipps für noch bessere Hochzeitsfotos

  • Viele Brautpaare wünschen sich ein Gruppenfoto. Dieses kann sehr schön werden, erfordert jedoch auch einiges an Organisation. Für die Umsetzung benötigt man viel Zeit. Dies wird oft von vielen Gästen als nervig empfunden. Von daher ist der beste Zeitpunkt für ein Gruppenfoto vor oder nach dem Kaffeetrinken.
  • Wenn Sie sich Familienfotos wünschen, dann sprechen Sie bitte vorher mit Ihren Verwandten ab, was Sie möchten. Familienfotos müssen nicht unbedingt steif und langweilig wirken. Man kann ruhig etwas mutiger sein und auch mal ausgefallene Familienfotos in Betracht ziehen.
  • Teilen